Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 1-2/2016

Der Betriebsleiter 1-2/2016

INTRALOGISTIK damit

INTRALOGISTIK damit verbundene Arbeitsunterbrechungen werden vermieden. Er druckt und druckt und ... Mobile Drucker in Flurförderzeugen sollten nicht nur möglichst klein sein, sondern auch leistungsstark. So kann der MP Compact4 Mobile Mark II von Datamax-O’Neil by Honeywell je nach Etikettengröße bzw. -länge Rollen mit bis zu 1000 Etiketten verarbeiten. Große Etikettenrollen bieten gleich mehrere Vorteile für Unternehmen. Zum einem sind sie weniger aufwändig zu produzieren und folglich günstiger in der Anschaffung. Zum anderen kann eine Rolle über einen längeren Zeitraum verwendet werden, ohne sie auszuwechseln. Dies gewährleistet einen unterbrechungsfreien Workflow, Mitarbeiter sind produktiver. Sofort einsatzbereit Etiketten vor Ort erstellen Prozessoptimierung im Lager durch Drucken direkt am Stapler Nahezu jedes Produkt wird mehrfach mit Etiketten versehen: bei der Einlagerung, beim Umpacken zur Zwischenlagerung und schließlich zum Versand. Mobile Drucker erleichtern die Arbeit im Lager erheblich. An Lagerfahrzeugen wie Gabelstaplern angebracht, können Etiketten, Paketaufkleber und Belege vor Ort erstellt und direkt befestigt werden. Da im Lager oder auf der Laderampe oft beengte Platzverhältnisse und raue Umgebungsverhältnisse herrschen, müssen die mobilen Beleg- und Etiketten drucker hohe Anforderungen erfüllen. Nur dann können Logistik- und Transportunternehmen wirklich von den Technolo gien profitieren und ihre Abläufe sowie die Kosteneffizienz optimieren. Bei der Auswahl der passenden Druckerlösungen gilt es, einiges zu beachten. Robustheit ist Trumpf Gabelstapler sind harten äußeren Belastungen ausgesetzt. Wie die Fahrzeuge müssen auch die an ihnen befestigten Drucker Stößen, Vibrationen, aber auch hohen und niedrigen Temperaturen oder Feuchtigkeit standhalten. Gehäuse aus Gussmetall haben sich in der Praxis als besonders stabil erwiesen und bieten zuverlässigen Schutz für die Technik. Drucken in der kleinsten Ecke Da Flurförderzeuge nur wenig Stellplatz bieten, sollten die Drucker kompakt sein. Auch die Installation sollte flexibel entsprechend der Raumverhältnisse vor Ort möglich sein: Zusätzliche Halterungen wie Befestigungsplatten eignen sich hierfür besonders gut. Außerdem sollten Nutzer bei der Wahl ihres mobilen Druckers darauf achten, dass er sich neben der normalen Standposition auch senkrecht an der Wand oder sogar kopfüber installieren lässt – unter Einhaltung der Montagerichtlinien und der Sicherheitsvorschriften. Ohne Strom geht nichts Da der Gabelstapler ständig in Bewegung ist, müssen die Drucker auch ohne Strom per Kabel funktionieren. Mittels eines Spannungswandlers sollte es möglich sein, das Gerät an die Bordspannung des Staplers anzuschließen und es hierüber mit Energie zu versorgen. Ein Auswechseln oder Aufladen von Akkus an einer zentralen Station und Für einen problemlosen Rollenwechsel ist es wichtig, dass die Druckerlösung große Hebel für Aufklappeinrichtungen aufweist, die sich selbst mit Leder- oder Gummihandschuhen einfach bedienen lassen. Auch eine unkomplizierte Papierzufuhr zum Beispiel in Form eines Schlitzes an der Seite des Geräts erleichtert die Nutzung enorm. Idealer weise können Rollen so ausgetauscht werden, dass der Mitarbeiter keine Klappen öffnen oder Abdeckungen entfernen muss. Verschleißteile sollten möglichst ohne Spezialwerkzeug auswechselbar sein. Außerdem wichtig: die einfache und schnelle Integration in vorhandene Infrastrukturen. Langfristig denken Grundsätzlich sollte bei der Anschaffung mobiler Druckerlösungen darauf geachtet werden, dass sie möglichst geringe Gesamtbetriebskosten aufweisen. Produkt- und Ersatzteile müssen über mehrere Jahre verfügbar sind. Des Weiteren sollte es auch einen Wartungsservice und -support geben, der rund um die Uhr verfügbar ist, um Defekte schnell zu beheben. Fazit Die Einsatzmöglichkeiten mobiler Druckerlösungen und der Nutzen für Anwender sind mittlerweile vielfältig. Die verschiedenen verfügbaren Technologien verein fachen die Arbeit im Lager deutlich. www.datamax-oneil.com Im Fokus Effizienz Sicherheit Nachhaltigkeit 28 Der Betriebsleiter 1-2/2016

INTRALOGISTIK Modularer Seilzug ermöglicht individuelle Konfiguration Mit dem modularen Demag Seilzug DMR stellt Terex Material Handling ein neues Hebezeug mit besonders vielen Einsatzmöglichkeiten vor. Der DMR bietet eine große Bandbreite an Bauteilen, aus denen ein Seilzug exakt für die individuelle Anwendung konfiguriert wird. So erlaubt der DMR die Realisierung innerhalb einer Produktbasis in kompakter C-Bauform als auch in Co-Axial-Bauform. Diese Eigenschaft unterstreicht die Eignung sowohl für den klassischen Kranbau als auch für Katzen und stationäre Anwendungen im Maschinen- und Anlagenbau, bei denen Hub-, Zieh-, Verfahr-, Halte- oder Positionieraufgaben gefragt sind. Der DMR ist kundenspezifisch als Fußzug, Einschienenkatze, Zweischienenkatze und Unterflanschkatze erhältlich. www.terex.com Sensoren verhindern Entnahmefehler Die Pick-to-Light-Sensoren Osisense XUPK von Telemecanique Sensors sorgen für eine fehlerfreie Entnahme an Fertigungsinseln. Sie können als unabhängiges System oder mit einer Kommunikationsbox eingesetzt werden. Die Sensoren lassen sich ohne aufwendige Programmierung installieren und anwenden. Um sie einzustellen, reicht die erstmalige Erfassung einer Hand. Sollen die Sensoren in einer bestimmten Sequenz arbeiten, werden sie in die Daisy-Chain eingebunden. Die Handerkennung zeigen die Sensoren durch grüne oder rote LED-Lichtsignale an. Verschiedene Arbeitsschritte lassen sich direkt im Sensor speichern und in Endlosschleife abspielen. Bei Entnahmefehlern wird mit roten Lichtsignalen gewarnt. Mit Aufrufsystem Durchlaufzeiten effizient steuern und optimieren Mit intelligenten Aufrufsystemen liefert das Weidener Unternehmen Microsyst Komplettlösungen zur konkreten Steuerung und Optimierung der Durchlaufzeiten für unterschiedliche Geschäftsbereiche. Mit dem Aufrufsystem micall lassen sich beispielsweise Durchlaufzeiten im Transport- oder Servicebereich optimieren. Microsyst setzt bei der Visualisierung seiner Aufrufsysteme auf die langjährige Erfahrung im Bereich der LED- und Monitortechnik. Ob numerische LED-Großanzeigen der migan-Reihe oder grafikfähige Systeme aus der migra-Produktserie – je nach Bedarf werden die einzelnen Komponenten nutzenoptimierend und modular kombiniert. Der modulare Systemaufbau ermöglicht, Aufrufdaten – zum Beispiel Buchstaben, Zahlen, Symbole oder Grafiken – individuell darzustellen. Professionelle und zukunftssichere Aufrufsysteme beinhalten Anbindungsmöglichkeiten über verschiedene Schnittstellen. Um periphere Systeme, wie z. B. Lichtschranken, Waagen oder Drucker mit dem System zu koppeln, beherrscht micall mit Profibus, Profinet, Ethernet und WLAN alle gängigen Formate. Sonderwünsche sind aufgrund der individuell erfolgenden Programmierung problemlos integrierbar. Angesteuert wird via eigens entwickelter micall-Bedienoberfläche für PC, Touchpanels oder mobile Endgeräte. www.microsyst.de www.schneider-electric.de www.tesensors.de Dreirad für innerbetrieblichen Transport Zyklon ist ein Lasten-Dreirad mit hinterer Ladefläche. Große, sperrige und gewichtige Güter können damit problemlos und ohne großen Kraftaufwand transportiert werden. Mit dem optionalen Elektromotor lassen sich auch weitere Strecken schnell und einfach zurücklegen. Zyklon ist verkehrstauglich ausgestattet und ist somit nicht nur innerbetrieblich, sondern auch im normalen Straßenverkehr einsetzbar. Das Dreirad kann individuell dem jeweiligen Bedarf angepasst werden. Mit Beschriftungen, Firmenlogos oder einer individuellen Farbe wird Zyklon auch zum Werbeträger. Damit auch schwierige Güter transportiert werden können, sind verschiedene Aufbauten möglich, wie z. B. Holzkisten oder Wannen. www.wulfhorst.de Bitte besuchen Bitte besuchen Sie uns Sie auf uns der auf LogiMAT, der LogiMAT: Stuttgart: Halle 6 Halle Stand 6 C31 Stand 6C31 Der Betriebsleiter 1-2/2016 29 Vetter.indd 1 13.03.2014 15:45:43

© 2016 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ausgabe