Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 1-2/2015

Der Betriebsleiter 1-2/2015

Ergonomische Lösung

Ergonomische Lösung Modulares Leichtkransystem entlastet die Mitarbeiter bei einem Hydraulikspezialisten bei Handling- und Transportabläufen Als die Firma Hawe Hydraulik mit den Planungen für ihr neues Werk in Kaufbeuren begann, war die Zielrichtung von Beginn an klar definiert: Es sollte eine Produktion entstehen, die nach ergonomischen Grundsätzen ausgerichtet ist. Daher entschied man sich auch für ein Leichtkransystem, das neben seinem geringen Eigengewicht über sehr gute Leichtlaufeigenschaften und eine große Systemvielfalt verfügt. Vom einfachen Handventil bis zur anschlussfertigen Systemlösung: Produkte von Hawe Hydraulik werden weltweit in über 70 Branchen eingesetzt. In Werkzeugmaschinen ebenso wie in Mobilkranen, Baumaschinen, im Schiffbau, in der Materialflusstechnik, in Windkraft- und Solaranlagen. Mit dem größten Investitionsprojekt seiner mehr als 60-jährigen Firmengeschichte errichtete das inhabergeführte Familienunternehmen einen neuen Produktionsstandort in Kaufbeuren. Nach rund zweijähriger Bauzeit wurde das neue Werk mit einer Bruttogeschossfläche von rund 50 000 m² und einer Produktionsfläche von 30 000 m² im September 2014 eingeweiht. Die Kernkompetenz des neuen Werks besteht in der Herstellung von Ventilblöcken und Wegeschiebern sowie der automatisierten Baugruppenmontage. Flexible Produktionskapazitäten Das neue Produktionsareal im Allgäu bietet genügend Platz, um alle erforderlichen Produktionsschritte vom Rohmaterial bis zum fertigen Produkt, an einem Standort abzubilden: vom Wareneingang über Vorfertigung, Dreh- und Blockfertigung, Oberflächenbearbeitung, Montage bis zum Warenausgang. Mit schlanken Produktionsprozessen kann Hawe dabei flexibel auf schwankende Auslastungen reagieren und Produkte in Losgröße 1 wie auch in hoher Serie fertigen. Ein wesentliches Merkmal des neuen Werks besteht neben der Energieeffizienz in der umfassenden Gestaltung nach ergonomischen Grundsätzen. Dazu gehören höhenverstellbare Montageplätze ebenso wie der Einsatz von Lean Liftern. Für das Handling und den Transport wurden modulare Kran- 8 Der Betriebsleiter 1-2/2015

TITEL I INTRALOGISTIK systeme installiert, mit denen Stahlteile und Bauteilgruppen gehoben und befördert werden. „Unser neues Werk in Kaufbeuren wurde vollständig nach ergonomischen Gesichtspunkten ausgerichtet“, sagt Johannes Kaiser, Projektverantwortlicher im Bereich Handhabung und Montagetechnik bei Hawe Hydraulik. „Von der Anordnung der Gebäude über die tageslichtgesteuerte LED-Beleuchtung bis zur akustischen Ausstattung haben wir für unsere Mitarbeiter ein angenehmes Arbeitsumfeld geschaffen. Denn eine ergonomische Arbeitsgestaltung hat direkte Auswirkungen auf die Produktivität. Die Vorgaben der Ergonomie gelten dabei selbstverständlich auch für die installierte Kran- und Handhabungstechnik.“ Die Krananlagen sind exakt auf die Produktions- und Montageprozesse im Hawe- Werk Kaufbeuren abgestimmt. Sie übernehmen die Aufnahme, den handgeführten Transport und die genaue Positionierung einzelner Bauteile oder komplex montierter Baugruppen. Der Hydraulikspezialist entschied sich für das Demag Leichtkransystem KBK Aluline, das die zuvor definierten Anforderungen vollständig erfüllt. Leichter Baukasten KBK Aluline ist ein modulares Leichtkransystem, mit dem sich nach dem Baukastenprinzip Hängekrananlagen und Einschienenbahnen passgenau konfigurieren lassen. Dazu stehen sechs Aluminiumprofile in vier Baugrößen zur Verfügung, die für Traglasten bis zu 2000 kg ausgelegt sind. Das geringe Eigengewicht der Aluminiumprofile in Verbindung mit den optimierten Leichtlauf-Fahrwerken macht die Krane sehr leicht von Hand verfahrbar und bietet die bestmögliche Unterstützung für ermüdungsarmes Arbeiten. Selbst schwere, unhandliche Lasten lassen sich schnell und mit extrem geringem (Kraft-)Aufwand bewegen und abbremsen. Johannes Kaiser erläutert die Entscheidung: „Wie bei der gesamten Werkplanung haben wir auch bei der Krantechnik größten Wert auf Ergonomie gelegt. Deshalb messen Auf den Punkt gebracht „Mit einem schlüssigen Gesamtkonzept haben wir unseren Kunden Hawe überzeugen können“, fasst Florian Weinbrenner von Markthaler zusammen. „Die Vorteile von KBK Aluline in puncto Leichtlauf, Ergonomie und einfacher Bedienung liegen auf der Hand. Und schließlich bietet der Systembaukasten alle Möglichkeiten für nachträgliche Anpassungen und für ein einfaches Ersatzteilmanagement.“ Auch bei Hawe zeigt man sich sehr zufrieden mit den installierten Kran-Systemlösungen. Johannes Kaiser zieht eine positive Bilanz: „Die Krananlagen unterstützen bei allen Hub-, Positionier- und Bewegungsabläufen zu unserer vollen Zufriedenheit. Sie tragen wesentlich zur Entlastung unsere Mitarbeiter bei. Damit sind unsere Anforderungen an Arbeitssicherheit, Ergonomie und Effizienz in vollem Umfang erfüllt.“ wir dem Eigengewicht des Kranprofils und dem Leichtlauf der Krantechnik große Bedeutung zu. Daneben spielt der Systemgedanke des Baukastenprinzips für uns eine wesentliche Rolle. Denn damit werden die gezielte Planung der Schnittstellen sowie die bei geändertem Produktionslayout erforderlichen Anpassungen ermöglicht. Auch gestalterische Gesichtspunkte waren mitentscheidend für die Systemwahl. Das KBK-Aluline-System fügt sich optisch gut in die Umgebung mit dem Alu-Profilbau der Hawe-Montageinseln und Prüf- 01 Dank der im Profil verlaufenden Schleifleitung entfallen Schleppleitungen an Kran und Kranbahn – die Einspeisung erfolgt am Profilende 02 Das Leichtkransystem fügt sich optisch in die Umgebung mit dem Alu-Profilbau der Hawe-Montageinseln ein Der Betriebsleiter 1-2/2015 9

© 2016 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ausgabe